Angeles Hundehilfe e.V.

Herzlich Willkommen

gemeinnütziger Tierschutzverein

 

letztes Update 29.11.17



Wir würden uns freuen, wenn Sie uns und unsere Arbeit unterstützen!

DANKE!

 

Einfach spenden via Paypal!


 
Wir benötigen ganz dringend: 
  • Patenschaften
  • Geldspenden
  • Futterspenden (Katzen/Hunde)
  • Katzenstreu 
  • Sponsoren 

PATEN gesucht!

Wir brauchen HILFE!

Wir suchen Menschen, die unsere Tiere gerne unterstützen nöchten. Mit nur 10€ monatlich können Sie diesen Hunden helfen. Sie sind auf dauerhafte Hilfe angewiesen, brauchen täglich Medikamente und auch regelmäßige Arztbesuche und Untersuchungen und das ein Leben lang.

Mehr Informationen zu den Hunden und zur Patenschaft finden Sie hier:


Tierschutz besteht aus weitaus mehr, als dem "bloßen" Retten und Vermitteln von Tieren.

Erst wenn eine Veränderung in den Köpfen der Menschen stattgefunden hat, ist der Tierschutz erfolgreich und das können wir nur durch Aufkläungsarbeit erreichen. Dies ist unumgänglich, will man dauerhaft und ursächlich helfen.

Besucherzähler

© Angeles Hundehilfe e.V.

Das kopieren von Fotos/Texten ist nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung erlaubt !

Kurzbeschreibung
Immer mehr Hunde aus dem ausländischen Tierschutz finden ihren Weg in ein neues, deutsches Zuhause. Begleitet von Vorurteilen: Sie schleppten Krankheiten ein, heißt es, seien meist verhaltensgestört und machten Vierbeinern aus deutschen Tierheimen Konkurrenz. Diese und andere Behauptungen schrecken viele Menschen ab, sich für einen Hund aus dem ausländischen Tierschutz zu entscheiden. Einwanderer auf vier Pfoten will dem Leser diese Angst nehmen und aufklären. Basis ist unter anderem eine Umfrage unter Hundehaltern, die ihr Zuhause mit einem Einwanderer teilen. Hier erfährt man aus erster Hand viel über diese Hunde im Allgemeinen und im Besonderen. Und es wird deutlich: Den Hund aus dem ausländischen Tierschutz gibt es nicht. Vielmehr die gleiche Vielfalt an faszinierenden Hundecharakteren, wie man sie auch bei Hunden anderer Herkunft findet.
Wo und wie findet man den richtigen Hund? Was ist zu beachten? Welche Probleme können auftreten? Wie geht man mit ihnen um? Auch hierzu erhält der Leser nützliche Informationen. Dieses Buch räumt also nicht nur mit Vorurteilen auf. Es bietet Tipps, Hinweise und Geschichten für alle Hundehalter und Interessierten.

 

Der Autor über sein Buch
Für das Buch "Einwanderer auf vier Pfoten" wurden Hundehalter, die mit Hunden aus dem ausländischen Tierschutz leben, nach Ihren Erfahrungen gefragt. Dazu füllten sie einen 6-seitigen Fragebogen aus. Außerdem konnten sie Berichte und Fotos über bzw. von ihren Hunden einsenden. Die Auswertung der Fragebogen und über 50 Berichte und Abbildungen von "Einwanderern" sind ebenso in diesem Buch enthalten, wie eine Fülle von Informationen zu den Themen "Auslandstierschutz" und "Umgang mit dem neuen Hausgenossen". Es ist allerdings kein Erziehungsratgeber.Vielmehr sind es die Erfahrungen der Hundehalter und der Autorin selbst, die seit Jahren mit Tieren lebt und arbeitet, die interessant für jeden Hundefreund und solche, die es werden wollen sind. Wie gestaltet sich ein Leben mit einem Vierbeiner aus dem Ausland und wie erleichtert man ihm die Eingewöhnung im neuen Heim? Haben auch Menschen, die mit Tieren arbeiten, gelegentlich einseitige Klischees über Hunde aus dem ausländischen Tierschutz im Kopf? Wie verändern sich die Tiere, die in anderen Ländern oft nur dank der Hilfe von Tierschützern einem traurigen Dasein entronnen sind? All das und mehr soll dem Leser die Entscheidungsfindung erleichtern und Ängste und Vorurteile abbauen.

(Quelle: www.amazon.de )



Kurzbeschreibung
Jahr für Jahr werden über 3000 "Straßenhunde" aus südlichen Ländern importiert. Urlauber und Tierschützer engagieren sich für die Belange dieser Hunde, die meist in erbärmlichen Verhältnissen lebten. Claudia Ludwig, engagierte Tierschützerin und Halterin von drei "Straßenhunden", berichtet von ihren eigenen Erfahrungen, die sie hier und in den Heimatländern dieser Hunde gesammmelt hat. Sie beleuchtet auch die zahlreichen Probleme, die es durch fehlende Sozialisation und das Einschleppen voen Krankheiten geben kann. Wer jedoch viel Geduld und die Akzeptanz für bestimmte Verhaltensweisen aufbringt, findet in einem "Straßenhund" einen wahren Freund.

Umschlagtext
Jahr für Jahr werden über 3000 "Straßenhunde" aus südlichen Ländern importiert. Urlauber und Tierschützer engagieren sich für die Belange dieser Hunde, die meist in erbärmlichen Verhältnissen lebten. Claudia Ludwig, engagierte Tierschützerin und Halterin von drei "Straßenhunden", berichtet von ihren eigenen Erfahrungen, die sie hier und in den Heimatländern dieser Hunde gesammmelt hat. Sie beleuchtet auch die zahlreichen Probleme, die es durch fehlende Sozialisation und das Einschleppen voen Krankheiten geben kann. Wer jedoch viel Geduld und die Akzeptanz für bestimmte Verhaltensweisen aufbringt, findet in einem "Straßenhund" einen wahren Freund.

(Quelle: www.amazon.de )

Kurzbeschreibung
"Abenteuer Auslandshunde" ist ein Buch über das Leben mit einem Hund aus Spanien, Griechenland, der Türkei, Rumänien, Italien, Portugal, Polen oder Ungarn. Hausgenossen, wie sie immer häufiger in Deutschland anzutreffen sind und über die es viel zu lernen gibt.
Was zeichnet diese Hunde aus? Welche Unterschiede gibt es? Was sollte ich bei der Anschaffung beachten? Wie sieht die Haltung aus? Welche Krankheiten kommen vor? Fragen, die sich jeder Interessent stellen dürfte und auf die er Anworten sucht.
Neben umfangreichen Tipps zu Erziehung, Fütterung und Besonderheiten kommen auch zahlreiche Fallbeispiele nicht zu kurz.

(Quelle: www.amazon.de )